PhrygIonisch oder NaBal (neapolitanisch Dur)

PhrygIonisch / NaBal oder neapolitanisch Dur – eine Na-Tonalität und gebündelte Heptatonalität

Harmonische Abbildungen

Tonalibus 2cd-6 cluster+blau - 2021-09 - 14
Tonalibus 2cd-6 cluster+blau - 2021-09 - 15
Tonalibus 2cd-6 cluster+blau - 2021-09 - 16
vorheriger Pfeil
nächster Pfeil
Tonalibus 2cd-6 cluster+blau - 2021-09 - 14
Tonalibus 2cd-6 cluster+blau - 2021-09 - 15
Tonalibus 2cd-6 cluster+blau - 2021-09 - 16
vorheriger Pfeil
nächster Pfeil

Tonleiter und Tonbeispiele

1) PhrygIonisch / NaBal – einfache Tonleiter – 17 Sekunden
2) PhrygIonisch / NaBal – verzierte Tonleiter – 23 Sekunden
3) PhrygIonisch / NaBal – kurzes Tonbeispiel, rhythmisch – 180 Sekunden
4) PhrygIonisch / NaBal – kurzes Tonbeispiel, ruhig – 148 Sekunden

Du kannst einen Tonbeispiel-Loop als Ton-Mantra geniessen, zur Kontemplation oder Meditation, zum Anheben und Fokussieren, oder einfach als beruhigenden Hintergrundton zur Entspannung und Regeneration.

Merkmale

  • Gebündelte oder melodische Tonalitäten-Matrix: Die Oktave umfasst fünf Ganztonschritte und zwei Halbtonschritte (oder Halbtöne). Ein einzelner oder eine Gruppe von vier aufeinanderfolgenden Ganztonschritten, ein und vier abwechselnd, trennen die beiden Halbtonschritte voneinander. In super-gebündelten Tonalitäten sind alle fünf Ganztonschritte und auch die beiden Halbtonschritte aufeinanderfolgend.
  • PhrygIonisch oder NaBal: Der erste Name gibt an, dass das untere Tetrachord Prygisch und das obere Ionisch ist. Der zweite Name weist darauf hin, dass es sich um eine Na(türliche Oberton-) Tonalität mit einer Bal(ancierten) oder vertikal gespiegelten Struktur handelt.
  • Schritt-Muster: Vom Grundton (Tonika oder Do) aufsteigend, führt ein Halbtonschritt zu fünf aufeinanderfolgenden Ganztonschritten. Dann führt der zweite Halbtonschritt hinauf zur Oktave.
  • Tonleiter-Intervalle: Kleine Sekunde, kleine Terz, Quarte, Quinte, grosse Sexte und grosse Septime.
  • Trichorde: Das untere Trichord ist Phrygisch und der obere ist Dur.
  • Harmonische Achsen: Es gibt drei gleichmässig verteilte Achsen mit einer horizontal, NE-SW, E-W, und SE-NW.
  • Primäre harmonische Verankerungen: Der fundamentale oder Nord-Anker ist vollständig vorhanden. Teilweise vorhanden sind der Ost- und der West-Anker mit jeweils nur ihrem Kopf und der Kontrast- oder Süd-Anker mit seinen beiden Beinen und ohne Kopf.
  • Sekundäre harmonische Anker: Es gibt keine sekundären Anker.
  • PhrygIonisch oder NaBal ist der zweite Zielpunkt der vollen Progression der Na-Tonalitäten, die durch die gesamte Sequenz der natürlichen Obertöne fortschreitet. In dieser vollständigen Na-Progression oder dem kompletten Na-Modulations-Pfad bauen sich die sekundären Obertöne von TetraNa zu HeptaNa / LydÄolisch auf. Dann modulieren die sekundären Obertöne allmählich zu tertiären (oder reziproken) in Richtung NaBal / PhrygIonisch und können sich dann zu PentaBal / PentaMinLa auflösen. Nachfolgend findest du eine detaillierte grafische Darstellung des Modulations-Wegs dieser Progression.