Phrygisch

Phrygisch – eine reguläre diatonische Heptatonalität

Harmonische Abbildungen

2a-4-18
2a-4-14
2a-4-15
2a-4-16
2a-4-17
2a-4-19
Tonalibus 2a-4 regulär - 2020-05 - 18
Tonalibus 2a-4 regulär - 2020-05 - 14
Tonalibus 2a-4 regulär - 2020-05 - 15
Tonalibus 2a-4 regulär - 2020-05 - 16
Tonalibus 2a-4 regulär - 2020-05 - 17
Tonalibus 2a-4 regulär - 2020-05 - 19
vorheriger Pfeil
nächster Pfeil
Tonalibus 2a-4 regulär - 2020-05 - 18
Tonalibus 2a-4 regulär - 2020-05 - 14
Tonalibus 2a-4 regulär - 2020-05 - 15
Tonalibus 2a-4 regulär - 2020-05 - 16
Tonalibus 2a-4 regulär - 2020-05 - 17
Tonalibus 2a-4 regulär - 2020-05 - 19
vorheriger Pfeil
nächster Pfeil

Tonleiter und Tonbeispiele

1) Phrygisch – einfache Tonleiter – 14 Sekunden
2) Phrygisch – verzierte Tonleiter – 17 Sekunden
3) Phrygisch – kurzes Tonbeispiel, rhythmisch – 47 Sekunden
4) Phrygisch – Tonbeispiel, rhythmisch – 2:36
5) Phrygisch – Tonbeispiel, ruhig – 3:50

Du kannst einen Tonbeispiel-Loop als Ton-Mantra geniessen, zur Kontemplation oder Meditation, zum Anheben und Fokussieren, oder einfach als beruhigenden Hintergrundton zur Entspannung und Regeneration.

Merkmale

  • Diatonische Tonalitäten-Matrix: Die Oktave umfasst fünf Ganztonschritte und zwei Halbtonschritte (oder Halbtöne). Entweder zwei oder drei aufeinanderfolgende Ganztonschritte, ein Paar und ein Trio, trennen abwechselnd die beiden einzelnen Halbtonschritte voneinander.
  • Schritt-Muster: Vom Grundton (Tonika oder Do) aufsteigend, beginnt Phrygisch mit einem Halbtonschritt, der zum Trio der Ganztonschritte führt. Dann folgt der zweite Halbtonschritt; und das Ganztonschritt-Paar führt hinauf zur Oktave.
  • Tonleiter-Intervalle: kleine Sekunde, kleine Terz, Quarte, Quinte, Quinte, kleine Sexte und kleine Septime.
  • Tetrachorde: Das untere und das obere Tetrachord sind beide Phrygisch.
  • Harmonische Achsen: Es gibt eine Achse, NE-SW.
  • Primäre harmonische Anker: Sowohl der Grund- oder Nord-Anker als auch der Ost-Anker sind beide voll präsent. Der Kontrast- oder Süd-Anker ist unvollständig mit nur seinem rechten Bein und ohne Kopf. Der West-Anker ist völlig abwesend.
  • Sekundäre harmonische Anker: Drei sekundäre Anker sind vorhanden: SE, WS und WN. Sie alle betonen den Ost-Anker. Zwei von ihnen verleihen dem fundamentalen oder Nord-Anker etwas mehr Gewicht – insbesondere der Quarte. Einer verstärkt den Kontrast- oder Süd-Anker.
  • Der erste Halbtonschritt oder die kleine Sekunde: Die harmonisch am wenigsten verankerte Tonhöhe ist der erste Halbtonschritt oder die kleine Sekunde, die für die deutlich phrygisch regressive Qualität und den Moll-Geschmack entscheidend ist.
  • Referenz zur Klaviertastatur: Phrygisch entspricht den weissen Tasten mit E als Grundton.